Sportinformationen

Freitag, 31. Juli 2015

Information zur Akrobatikwertigkeit

Wie bereits in der Sportinformation 03-2015 angekündigt, wurde die Akrobatikwertigkeit für die kommende Saison 2015/2016 angepasst und in einigen Punkten, besonders in den Startklassen B, C und Junioren transparenter und einfacher gestaltet.

Die neue Version zur Akrobatikwertigkeit findet ihr unter den Ordnungen. Die Beschreibungen zur Akrobatik findet ihr nun direkt unter der Akrobatikvisualisierung. Eine HTML Variante die Beides verlinkt steht ebenfalls zur Verfügung.

 

Folgende Hinweise sind zu beachten, wobei ihr bei Fragen und Unstimmigkeiten gerne eine Mail an trainer-beauftragter@drbv.de senden könnt.

 

A-Klasse:
Für die A-Klasse wird das Punktesystem der WRRC verwendet. D.h. die Paare können im WRRC-Kalkulator ihre Akrobatik und die Punkte ermitteln und diese dann anmelden, sofern die Akrobatik noch nicht im AktivenPORTAL gelistet ist (z.B. bei den Kombinationen).
Die Bonuspunkte des WRRC-Systems werden dabei mit angerechnet. Es erfolgt lediglich eine Umrechnung der Maximalpunktzahl von 12 (WRRC) nach 10 (DRBV) Punkten. Die WRRC unterteilt die Akrobatiken in verschiedene Kategorien Vorwärtssalto (Forward somersault), Rückwärtssalto (Backward somersault), Rotationsfiguren ab Schulterhöhe (Neck Rotations) und Kopfübersprünge der Dame (Dives). Alle vier Kategorien müssen international gezeigt werden und auch der DRBV wird diese Regelung ab der Saison 2016/17 in der TSO verankern. Dies gilt in ähnlicher Weise dann auch für die B-Klasse.

Junioren-, C- und B-Klasse allgemein:
Für diese Startklassen werden die Akrobatiken nach einem einfachen und transparenten System berechnet. Bei Akrobatikkombinationen sind nur noch die Haupt- bzw. Einzelakrobatiken zu benennen und zwar in der gezeigten Reihenfolge. Die Anzahl dieser Hauptakrobatiken wird bei der Berechnung auf max. drei beschränkt, welches die Akrobatiken mit der höchsten Wertigkeit sind. Eine Akrobatikkombination darf somit auch weiterhin aus mehr als drei Teilakrobatiken bzw. akrobatischen Übergängen bestehen. Beispiel:

  • Grätsche - Schwan
  • (Grätsche -) Schwan - Shalom gehockt - Käfer

Bei der zweiten Kombination entfällt die Angabe der Grätsche, da Schwan-Shalom-Käfer höherwertiger als die Grätsche sind.

 

Die Wertigkeit der Akrobatikkombination folgt einer einheitlichen Berechnungsvorschrift, bei der sich die Akrobatik mit der höchsten Wertigkeit zu 100% und die beiden niederwertigeren Akrobatiken zu je 30% summieren. Für die genannten Beispiele bedeutet dies (in der Juniorenklasse):

  • Grätsche(2 Pkt.) - Schwan(6 Pkt.) = 6x1,0 + 2x0,3 = 6,6 Pkt.
  • Schwan(6 Pkt.) - Shalom gehockt(7 Pkt.) - Käfer(6 Pkt.) = 7x1,0 + 6x0,3 + 6x0,3 = 10,6 = 10,0 Pkt.

Die Maximalpunkzahl wird auf 10 Punkte beschränkt.

 

Auch für die Junioren, C- und B-Klasse wird über Akrobatikkategorien und Einschränkungen diskutiert. Die Kategorien sind Rotationsfiguren, Körperwellentechnik, Hebetechnik (bzw. für die B-Klasse, die der WRRC Vorgaben). Einschränkungen wird es im Bezug auf Akrobatikwiederholungen geben, die derzeit nicht in der TSO verankert sind. Für neue Akrobatikfolgen ist daher die Empfehlung, mind. eine Körperwellen- und Hebetechnikakrobatik sowie eine Rotationsfigur zu beherrschen. Auch auf Wiederholungen von Akrobatiken wie z.B. Kombinationen von Grätsche/Doppelgrätsche bzw. auch Schwan/Twix sollte daher verzichtet werden. Regelungen dazu werden aber erst ab der Saison 2016/17 getroffen.

 

Besonderheiten der einzelnen Klassen

 

B-Klasse:
Die B-Klasse bezieht sich auf den Akrobatikkatalog der WRRC mit angepassten Wertigkeiten. Die Hauptwertigkeit einer Akrobatik wird bis auf wenige Ausnahmen aus der Basisvariante des WRRC ermittelt. Bei Kombinationen dann aber mit der entsprechenden 100/30/30 Regelung berechnet.
Es gibt für die B-Klasse definierte Eingänge aus Einsteiger- und Bettarinivarianten, mit bestimmten Landepositionen bzw. Schraubenumfängen, welche mit +Punkten zur jeweiligen Akrobatik- bzw. Akrobatikkombination beaufschlagt werden. 

Mit dem Bezug zum WRRC Akrobatikkatalog sind die Rotationsfiguren Schulterkugel, Dulaine und Propeller als Ausnahmefiguren nun auch in der B-Klasse erlaubt.

C-Klasse:
In der C-Klasse gibt es sog. "nicht kombinierbare Akrobatiken". Diese müssen so ausgeführt werden, wie in der Akrobatikbeschreibung angegeben (z.B. Todessprung). Ähnlich wie in der B-Klasse für die Eingänge, gibt es in der C-Klasse einen besonderen Aufschlag für die Schlange als Akrobatikausgang.

Junioren-Klasse:
In der Juniorenklasse ist laut TSO die maximale Anzahl an Kombinationen auf zwei begrenzt.

 

Hinweis zum AktivenPORTAL

 

Entgegen der Ankündigung in der Sportinfo 03-2015 werden im AktivenPORTAL auch für die A-Klasse neue Akrobatiknummern notwendig. D.h. alle Paare bzw. deren Verantwortlichen müssen die Akrobatiken neu ins AktivenPORTAL eintragen. Dabei wird die bekannte Auswahlliste durch ein einfaches Eingabefeld ersetzt werden, welches aufgetretene Probleme bei der Akrobatikaktualisierung beheben soll. Diese Umstellung wird für alle bis Mitte August erfolgen.

 

 

 

 

 

Arenz Textilhandel
Bleyer Schuhe
Giffels Tanzsportbedarf
 

Social Shares

Facebook

      Follow us on facebook NationalTEAM Rock'n'Roll

      Follow us on facebook NationalTEAM Boogie-Woogie

YouTube

 RSS

Splink