bludau_uhl_rnr

Vize-Weltmeister in Moskau

Michelle Uhl und Tobias Bludau sichern sich die Silbermedaille in einem denkbar knappen Kampf um die Spitze.

Am letzten Samstag im November reisten insgesamt 5 Deutsche Top-Paare nach Moskau und tanzten um die Goldmedaille. Neben der Konkurrenz aus Russland, schickte Deutschland damit die meisten Paare ins Rennen.

Nicht nur auf dem Parkett sondern auch bei den angereisten Fans war die Beteiligung der deutschen Mannschaft so groß wie noch nie. Mit Deutschland-Perücken, Fahnen und lautstarken Jubel Rufen hallte es von den Tribünen der Moskauer Mega Sport Arena wider. Mit dabei das eigens angereiste deutsche Presse-Team, das die Fans zuhause mit einer Live-Berichterstattung auf dem laufenden hielt. 

Bereits früh morgens präsentierte sich Team-Deutschland in Höchstform dem Publikum. Gemeinsam mit dem Trainerteam um Andreas Wolf, Heiko Bartsch und Lukas Brauer, konnten sich 4 der 5 deutschen Spitzen Paare bereits in der Vorrunde souverän einen der begehrten Plätze im Viertelfinale sichern. Doch leider reichte es am Ende gegen die Starke internationale Konkurrenz nur für Michelle Uhl und Tobias Bludau sowie Anja Gentner und Christian Garmeier. Sie qualifizierten sich für das Halbfinale am Abend. 

Angefeuert von den Rufen ihrer Teamkollegen zeigten beide Paare ihre Höchstschwierigkeiten. Besonders Michelle Uhl und Tobias Bludau versetzten das Publikum mit einer noch nie zuvor gesehenen Akrobatik ins staunen. Als einziges deutsches Paar schafften sie verdient den Einzug ins Finale und der Traum um den Titel rückte in Greifbare nähe. 

Nach einer hervorragenden Fußtechnikrunde, sicherten sich die selbsternannten “Bluhls” den zweiten Platz und somit eine herausragende Position für den Titelgewinn. Sichtlich aufgeregt waren nicht nur die angereisten Fans, als “Bluhl” als letztes Paar des Finales auf die Bühne trat. Nach Doppel Salti, Schrauben und perfekt ausgeführter Wickelfigur hielten alle den Atem an. Würde es reichen um den Sieg nach Deutschland zu holen? Alle warteten gespannt auf die Ergebnisse auf der Anzeigetafel. Haarscharf, mit nur 0,17 Punkten unterschied, verpassten Bluhl die Goldmedaille denkbar knapp. Als Sieger der Herzen ihres gesamten Fan Teams, waren die Beiden jedoch sichtlich zufrieden mit ihrer Leistung. Schon lange hat es ein solch knappes Rennen um den Weltmeistertitel nicht mehr gegeben. Nach Monaten des harten Trainings fahren Sie nun  mit der Silbermedaille in die verdiente Winterpause.

Share this post

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email