Akrobatiklexikon

Akrobatiklexikon

Alle Akrobatikfigurennamen sind durch Fettdruck hervorgehoben. Die Figuren werden unter den aktuellen Namen kurz beschrieben.

Der Vollständigkeit halber sind auch alle anderen Figurennamen, für die gleichen Akrobatiken mit aufgenommen. Diese enthalten den Zusatz: "siehe ↑Querverweis". Bezeichnungen, die an anderer Stelle weiter erklärt sind, sind in den kurzen Figurenbeschreibungen als Begriffe mit Pfeil und in kursiv gedruckt.

Die Abkürzung (SL + Zahl) in Klammern nach dem Figurennamen bedeutet: Diese Figur ist in normal üblicher Form zur Zeit in der Klasse des Deutschen RocknRoll-Verbandes erlaubt, für die der "Safety Level + Zahl" gilt (ohne Gewähr).

Abkürzungen sind nur in folgender Form verwandt: vw = vorwärts, rw = rückwärts, re = rechts, li = links.

Auf ähnliche Figuren wird im Akrobatiklexikon mit (vgl. Querverweis) hingewiesen.

 

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

A

Abkipper: (SL 2) Die Dame kippt rw aus dem Schultergrätschsitz ab. Der Herr hält die Dame am Bauch fest und setzt sie im Stand ab

Abkipper eingehakt: (SL 1) Die Dame kippt rw aus dem Schultergrätschsitz ab. Der Herr hält die Dame an den Oberarmen der Dame eingehakt und setzt sie im Stand ab.(SL 1 nur mit Griff Regel D: Arm in Arm eingehakt ist kein Griff!)

Achsel: siehe Rückenabgang

Achselhocke: (SL 3) Die Dame steht re neben dem Herrn und fasst mit dem li Arm über die Schultern seine li Hand und springt mit seiner Hebeunterstützung unter ihrer Achsel eine ¼ Schraube nach vorn

Achselschraube: siehe Rückenabgang

Achsel-Italo: siehe Italo

Achsel-Unterschwung: (SL 2) Die Dame wird unter den Achseln vom Herrn gegriffen und zwischen den Beinen aus dem ½ Teppichroller nach vorne in den Stand geschwungen (vgl. Unterschwung) (Wenn nicht zwischen den Beinen geschwungen wird: SL3)

Angelo: Aus dem ↑Cicconi bzw. der eigehobenen ↑Taucher Position (Lift) gleitet die Dame Kopfüber vor dem Herrn ab und hält sich an den Oberschenkeln des Herrn fest und winkelt ihre Unterschenkel um ca. 90 Grad ab. Während der Abwärtsbewegung der Dame rutscht der Herr mit seinen Händen in die Kniekehlen der Dame und schiebt sie durch seine Beine durch, so dass die Dame hinter dem Herrn zum Stand (Hocke) kommt.

Arabeske: (SL 1) Abschlussfigur, bei der die Dame aus dem Einsteigen und über einen einbeinigen Stand auf der li Hand des Herrn in eine Position über ihn gelangt, bei der er nur noch mit re an ihrem li Oberschenkel stützt

Armlasso: siehe Lasso

Armrolle: siehe Italiener

Armsprung: siehe Lasso

Aufgrätschen: (SL 3) Vom Herrn unterstützter Grätschsprung der Dame in den Schultergrätschsitz

Aufsitzer: siehe Grätschsitz

Aufsteigen in Schulterstand: (SL 1) (Figur aus der Sportakrobatik) Die Dame steigt über eine Wade oder einen Oberschenkel des Herrn auf seine Schultern

Augsburg: (SL 1, mit Regel D=Griff) Die Dame stützt von hinter dem Herrn in seine Hände und macht einen gefassten Salto vw über den Herrn und landet vor ihm

 

B

Baby: siehe Hochzeitssitz

Babysalto: (SL 0) Aus dem Hochzeitssitz wird die Dame in einen ¾ Salto rw in den Stand geworfen (Wenn mit Griff=Regel D dann SL1)

Barani: (aus dem Turnen) Salto vw mit einer ½ Schraube in der 2. Saltohälfte

Bauchkugel: siehe Berliner

Bauchrolle: (SL 1) Die Dame macht mit gefassten Oberarmen eine Rolle vw auf dem Bauch des Herrn (Endposition ist der Sitz auf der Schulter)

Bauchwickler: (SL 1) Die Dame wird aus dem Hochzeitssitz auf den Rücken des Herrn geschleudert wo der Herr in die Kniekehlen der Dame mit li eingehakt und sie daran wieder nach vorne schwingt

Beckenheber: (SL 3) Bei gleicher Blickrichtung hält der Herr die Dame an der Taille oder dem Becken. Der Herr hebt die Dame entweder vom Boden weg oder in der Taille eingegrätscht von dieser Position aus nach oben, wobei sich die Dame auf den Schultern des Herrn abstützt und die Hände der Dame die Schultern des Herrn nicht verlassen. Dabei darf ihr Körper max. einen Winkel von 45° zur Vertikalen haben. Auf dem höchsten Punkt der Bewegung darf die Dame gehalten werden.

Beinsalto: siehe Babysalto

Berlin: siehe Hamburg

Berliner: (SL 1) Wickelfigur bei der die Dame gestreckt vor dem Herrn geschleudert und auf seinem Rücken gedreht wird

Bettarini: (SL 0) Aus dem Nackengrätschsitz holt die Dame Schwung und wird in einen ganzen Salto vw geworfen und landet im Stand vor dem Herrn (Die Figur ist auch als Doppelsalto möglich)

Bettarini Barani: (SL 0) Aus dem Bettarini Eingang einfacher Salto vw mit ½ Schraube in der 2. Hälfte des Saltos in den Stand vor dem Herrn

Bettarini rückwärts: (SL 0) Aus dem Nackengrätschsitz holt die Dame Schwung und wird in einen ganzen Salto rw geworfen und landet im Stand hinter dem Herrn (Die Figur ist auch als Doppelsalto möglich)

Bettarini Salto-Taucher: (SL 0) Aus dem Bettarini Eingang 1½ facher Salto vw in den Taucher

Bettarini Salto-Todes: (SL 0) Aus dem Bettarini Eingang springt die Dame einen 1½ fachen Salto vw, der Herr macht ½ Drehung, Abgang in den Todessturz

Bettarini Strecksprung: (SL 1) Aus dem Bettarini Eingang wird die Dame in einen Strecksprung geworfen. Dieser Wurf kann auch mit ½ bis doppelter Schraube geworfen und im Stand vor dem Herrn gelandet werden

Bettarini Taucher: (SL 0) Aus dem Bettarini Eingang springt die Dame ½ Salto vw in den Taucher

Bettarini Todes: (SL 0) Aus dem Bettarini Eingang macht die Dame einen halben Salto rw und eine halbe Schraube in den Todessturz

Blitz: (SL 2) Abschlussfigur, bei der der Herr die in einem Bein angewinkelte Dame vor seinem Körper hält

Blitzsalto: (SL 0) Variation des EinsteigerSchraubensalto in gebückter Ausführung

Blues: siehe Katapult

Blutwurst: (SL 0) Die Dame stürzt aus dem Schulterstand an den Fußgelenken oder Handgelenken gefasst zwischen die Beine des Herrn in den Taucher(Wenn an den Handgelenken gefasst wird mit Griff = Regel D, dann SL 1)

Bocksprung: (SL 3) Die Dame springt gegrätscht über den Herrn und stützt sich auf dem Rücken oder den Schultern des Herrn ab

Bodenkreisel: (SL 3) Der Herr wirbelt die Dame an einer Hand knapp über dem Boden in ein waagerechtes Rad mit ganzer Schraube

Bogengang: (SL 3) Die Dame macht einen Handstand und kippt daraus über das Hohlkreuz in die Brücke und richtet sich daraus vw zum Stand auf. Die Bewegung ist auch rw oder in höheren Klassen über den Herrn möglich

Bombe: siehe Flanke

Brett: (SL 2) Die Dame wird an der Hüfte gehalten und pendelt gestreckt mit dem Blick zum Boden zwischen den Beinen des Herrn vor und zurück (vgl. Waage)

Brustsitz: siehe Hochzeitssitz

Butterfly: (SL 3) Die Dame steht re in der Side by Side Position neben dem Herrn mit über Kreuz gefasstem Römergriff. Sie wird vom Herrn in der waagerechten auf die li Seite geschleudert und macht dabei eine Beinschere

B-Waage: (SL 1) Die Dame wird mit geschlossenen Beinen an einer Hand und der Hüfte oder im Schritt waagerecht über dem Herrn gehoben (vgl. Stern)

 

C

Cicconi: siehe Taucher

C-Kugel: (SL 2) Der Herr dreht die gestreckte Dame im Rad vor sich und schiebt sie über seinen Rücken in die Ausgangsposition

 

D

Diagonal Kerze: siehe Schwan

Diego: siehe Valentino gependelt

Dirty Dancing: siehe Flieger

Doppelgrätsche: (SL 3) Die Dame sitzt im Grätschsitz und streckt die Beine geschlossen bis in die Waagerechte und schwingt dann zurück in den Grätschsitz

Doppelhand-Italo: siehe Italo

Drop: (SL 3) Der Herr hält die Dame an einer oder beiden Händen fest und die Dame läßt sich gestreckt, nur im Knie des Standbeines gebeugt nach hinten fallen. Der Herr fängt die Dame in der waagerechten über dem Boden ab und zieht sie wieder in den Stand

Drübersteiger: siehe Teppichroller

Dulaine: (SL 0) Wickelfigur bei der die Dame um den Hals des Herrn dreht, während sie gleichzeitig eine ganze Schraube ausführt.

Durchhocke: (SL 1) Die Dame macht einen beidhändig gefassten Stützhocksprung durch die Arme über den Kopf des Herrn nach hinten.

Durchrutscher: siehe Römer

Durchzieher: (SL 3) Der Herr steigt mit einem Bein über die vor im hockende Dame und zieht sie an beiden Händen durch seine Beine wieder nach vorne

 

E

Einarmsalto: siehe Italiener

Einhandsitz: (SL 1) Abschlussfigur, bei der die Dame auf einer Hand gehoben über dem Herrn sitzt (Sofern die Dame mit der Hüfte nicht über Kopf des Herrn kommt = Regel B, dann SL 2)

Einhandstütz: (SL 1) Abschlussfigur, bei der der Herr die Dame mit einer Hand im Rücken mit der anderen am Bein in eine diagonale Position über seinen Kopf hebt

Einheben: (SL 3) Die Dame steht in Gegenüberstellung vor dem Herrn und wird an den Hüften gefasst hochgehoben bis seine Arme gestreckt sind, während sie sich auf seinen Handgelenken abstützt

Einheben rückwärts: (SL 3) Die Dame steht mit dem Rücken zum Partner vor dem Herrn und wird an den Hüften gefasst hochgehoben bis seine Arme gestreckt sind, während sie sich auf seinen Handgelenken abstützt

Einheben zum Nackengrätschsitz: (SL 1) Die Dame wird aus der Hintereinanderposition über den Kopf des Herrn in einen gegrätschten Sitz im Nacken des Herrn gehoben (vgl. Nackengrätschsitz)

Einsteigen: (SL 1) Dame steigt mit einem Fuß in die vor dem Bauch verschränkten Hände des Herrn und wird von dem Herrn in einen Strecksprung geworfen

Einsteiger Auerbach: (SL 0) Aus dem Einsteigen ½ Salto rw gebückt über den Herrn hinweg in den Todessturz

Einsteiger Delphin: (SL 0) Die Dame springt aus dem Einsteigen einen Salto vw und landet vor dem Herrn im Stand

Einsteiger Doppelschraubensalto: (SL 0) Die Dame springt aus dem Einsteigen einen gestreckten Salto rw mit 2 facher Schraube in den Stand vor den Herrn

Einsteiger rückwärts: (SL 0) Die Dame springt aus dem Einsteigen einen Salto rw in den Stand vor den Herrn. Der Salto ist gehockt, gebückt oder gestreckt möglich

Einsteiger Salto-Taucher: (SL 0) Die Dame springt aus dem Einsteigen einen 1½ fachen Salto vw in den Taucher während der Herr eine ½ Schraube dreht

Einsteiger Salto-Todes: (SL 0) Die Dame springt aus dem Einsteigen einen 1½ fachen Salto vw, in den Todessturz

Einsteiger Schraubensalto: (SL 0) Die Dame springt aus dem Einsteigen einen Salto rw gestreckt mit einer ganzen Schraube in den Stand vor den Herrn

Einsteiger Schultergrätschsitz: (SL 1) Aus dem Einsteiger landet die Dame nach einem Strecksprung mit gegrätschten Beinen auf den Schultern des Herrn (vgl. Schultergrätschsitz)

Einsteiger Taucher: (SL 0) Die Dame springt aus dem Einsteigen einen ½ Salto rw mit ½ Schraube in den Taucher (Variation: Der Herr dreht die ½ Schraube und die Dame springt den ½ Salto vw ohne Schraube)

Einsteiger Todes: (SL 0) Die Dame springt aus dem Einsteigen einen ½ gestreckten Salto vw in den Todessturz

Einsteiger vorwärts: (SL 0) Die Dame springt aus dem Einsteigen einen Salto vw und über den Herrn hinweg in den Stand

Einstützen: (SL 3) Die Dame macht einen beidhändig gefassten, vom Herrn gehobenen Strecksprung

Einstützen Schultergrätschsitz: (SL 3) Die Dame macht einen beidhändig gefassten Stützhocksprung und landet im Schultergrätschsitz

Eis: (SL 2) Die Dame springt in einen beidhändig gefassten Grätschstütz und wird mit einer ganzen Schraube um den Kopf des Herrn herumgehoben

Eis-Durchhocke: (SL 1) Die Dame macht ½ Eis und hockt über den Herrn nach vorne in den Stand

Eis-Grätschrolle: (SL 1) Die Dame macht ½ Eis und zieht aus dem Grätschstütz einen Salto vw in den Stand (Grätschrolle) (SL 1 wenn mit Regel D = Griff)

Eis-Taucher: (SL 0) Die Dame macht ½ Eis und kippt aus dem Grätschstütz in den Taucher (Wenn beim Übergang in den Taucher ein Griff vorhanden ist = Regel D, dann SL 1)

Elvis: (SL 2) Das Paar tanzt einen Lübbi mit Sagihandhaltung

Engeli: (SL 3) Die Dame stützt sich mit der re Hand auf die li Hand des Herrn. Mit der li Hand hält sich die Dame am Nacken des Herrn fest. Die Dame springt in Sitzposition auf den re Unterarm des Herrn, der die Dame etwas anhebt und seitlich nach unten kippt. Mit einer ½ Drehung zieht der Herr die Dame wieder hoch

 

F

Fesselrolle: (SL 1) Die Dame sitzt (steht) gehockt mit gleicher Blickrichtung zwischen (hinter) den gegrätschten Beinen des Herrn, wird an den Fußgelenken (Kniekehlen) gefasst und hält sich an den Handgelenken des Herrn fest. Aus dieser Position schwingt der Herr die Dame nach vorne oben in einen 3/4 Salto rückwärts in den Stand. 

Fisch: (SL 1) Abschlussfigur, bei der der Herr die Dame mit der li Hand an ihrer li Hüfte und der re Hand am re Oberschenkel seitlich liegend über seinem Kopf stützt (Versionen, bei der die Dame mit ihrer li Hand sein li Handgelenk zusätzlich greift sind ab SL 3 erlaubt, wenn die Hüfte nicht über Kopf des Herrn ist oder mit Hebetechnik wenn der Körper der Dame max. 45° zur Vertikalen einnimmt)

Flacher Schwede: siehe Todessprung

Flacher Schwede quer gehechtet: siehe Todeshecht

Flack: siehe Po-Salto

Flanke: (SL 3)Die Dame wird aus dem Hochzeitssitz mit halber Schraube zum Stand geworfen

Flick: (SL 0) Der Herr liegt auf dem Rücken und wirft mit seinen Füßen am Po der Dame dieselbe in einen Salto rw von re nach li (Versionen mit zusätzlicher Handhaltung sind ab SL 1 erlaubt!)

Flieger: (SL 1) Abschlussfigur bei der die Dame aus der Gegenüberstellung an der Hüfte gestreckt in die Waagerechte über den Herrn gehoben wird

Flieger Todes: siehe Todessturz

Flipper: (SL 1) Aus dem Einstützen springt die Dame einen Salto vw (Golo) über den Herrn und landet hinter ihm bzw. auf seinem Rücken, anschließend wird ein Rücken an Rücken ausgeführt

Flip-Flop: (SL 0) Die Dame wird aus dem Shalom an der Hüfte in einen Salto rw geworfen und landet in Sitzposition auf seinen Armen oder im Stand vor ihm

Florenz: (SL 1) Die Dame liegt bäuchlings mit Blick nach hinten auf der Schulter des Herrn und macht von dort aus in Doppelhandhaltung einen gestreckten ¾ Salto vw zum Stand (Valentino verkehrt)

Florenz rücklings: (SL 1) Die Dame steht mit gleicher Blickrichtung vor dem Herrn und springt an den Handgelenken gefasst, mit kurzem Aufliegen mit dem Rücken auf seiner Schulter einen gestreckten Salto rw in die Hintereinanderposition

Fluggrätsche: (SL 2) Aus dem Duchzieher fliegt die Dame ohne Absetzen und erneuten Absprung in den Grätschsitz oder in den Schultergrätschsitz

Forelle rückwärts: (SL 1) Die Dame springt mit dem Stützhocksprung einen beidhändig gefassten Salto rw vor dem Herrn.

Forelle vorwärts: (SL 1) Die Dame springt mit dem Stützhocksprung einen beidhändig gefassten Salto vw über den Herrn oder die Dame springt aus dem rückwärtigen Einstützen mit dem Rücken zum Herrn einen gefassten Salto vw vor dem Herrn in den Stand (siehe ↑Karpfen)

Frankreich: (SL 1)Der Herr wirft mit einem Arm im Kreuz der Dame einen einhändig gefassten Salto rw

 

G

Golo: (SL 1) Die Dame macht aus dem Einstützen von vorne einen Salto vw über Herrn und landet Rücken an Rücken (SL 1 = Regel D, sofern Griff bis zur Landephase besteht!)

Grätsche: siehe Grätschsitz

Grätschheber: siehe Schritt-Lasso

Grätschrolle: (SL 1) Die Dame springt aus der Hintereinanderposition einen beidhändig gefassten Stützsalto vw (wie Karpfen) nur zwischen den gegrätschten Beinen gehoben

Grätschsalto: (SL 1) Der Herr greift aus der Gegenüberstellung durch die Beine der Dame wie zum Aufgrätschen. Er wirft die Dame an der Hüfte in den Salto rw, die Dame landet gebückt (z.B. in Anfangsposition für Käskehre) vor dem Herrn

Grätschsitz: (SL 3)Die Dame grätscht über Taillenhöhe mit gesteckten Beinen bei dem Herrn ein, dann folgt der Abgang in den Stand

Grätschstütz: (SL 3) Die Dame springt mit aufrechter Position in einen beidhändig gefassten Grätschstütz über den Kopf des Herrn

Großes Lasso: siehe Eis

Gürtel: siehe Bauchwickler

 

H

Halbe Fesselrolle mit Abdrehen: siehe Unterschwung

Hamburg: (SL 2) Die Dame macht einen Salto rw bei dem sie mit ihrer li Hand die re Hand des Herrn fasst und ihre re Hand auf die re Schulter des Herrn legt. Dann wird sie mittels der Hüftwurftechnik in einen Salto rw geworfen

Hamburg zurück: (SL 2) Die Dame macht einen Salto vw aus der Endposition des Hamburg mit gleicher Handhaltung

Handsalto rückwärts: (SL 1) Die Dame macht einen einhändig gefassten Salto rw, wobei der Herr mit der nicht gefassten Hand die Dame wie beim Einsteigen in einen Salto rw wirft

Handsalto vorwärts: (SL 1) Die Dame macht einen einhändig gefassten Salto vw, wobei der Herr mit der nicht gefassten Hand die Dame wie beim Einsteigen in einen Salto vw über ihn hinweg wirft

Handstand: (SL 3) Die Dame steht kopfüber gestreckt auf ihren Händen vor dem Herrn. Der Herr hält sie an den Fußgelenken

Harrier: (SL 3) Die Dame macht eine an den Händen gefasste ½ Rolle rw auf dem Boden und wird dann an den Armen in ½ Salto rw zum Stand hochgezogen (SL 3 nur, wenn nicht mehr als 180° rotiert wird)

Heber: siehe Grätschstütz

Hecht: siehe Todeshecht

Herkules: (SL 1) Abschlussfigur, bei der der Herr die Dame am Brustkorb und an den Beinen (bäuchlings) oder im Rücken und an den Beinen (rücklings) in einer Art B-Waage über sich hält

Herrenwurf: (SL 2)Der Herr wird von der Dame mit der Hüftwurftechnik in einen Salto rw geworfen, wobei die Dame mit ihrer re Hand an seinem Kinn und ihrer li an seiner re Schulter fasst

Hochzeitssitz mit Rückenabgang: (SL 2) Das Paar tanzt eine Kombination aus Hochzeitssitz und nicht frei geworfenen Rückenabgang (Achtung nur mit Griff in SL 2 = Regel D. Dame greift mit einer Hand am Arm des Herrn, geht es mit der anderen Hand in den Rückenabgang zum Boden, dann greift Regel A)

Hochzeitssitz: (SL 3) Die Dame wird im Bücksitz vor seiner Brust auf den Armen des Herrn gehalten

Hocksprung: siehe Stützhocksprung

Hoher Pferdsprung: siehe Winterthur

Hoher Schwede: siehe Todessturz

Hopp: siehe Zugrolle

Hubschrauber: siehe Stern

Huckepack: (SL 1) Die Dame macht aus der Rückengrätsche einen gestreckten Salto vw über den Herrn in den Stand (vgl. Tessarin)

Huckepack Barani: (SL 1)Die Dame macht eine ½ Schraube in der 2. Hälfte des Huckepack

Huckepack Shalom: (SL 1) Die Dame dreht den Huckepack um eine ¼ Drehung weiter und grätscht in den Shalom ein

Huckepack Taucher: (SL 0)Die Dame dreht den Huckepack um eine ½ Drehung weiter und wird im Taucher gefangen

Hüftgrätsch: siehe Grätschsitz

Hüftheber: siehe Schleuder

Hüftrad: (SL 1) Die Dame wird mit beiden Händen an ihrer Hüfte in einem Rad über den Herrn gehoben, während sie sich auf den Schultern abstützt

Hüftsalto: (SL 0) vgl. Schocksalto. Der Herr wirft die Dame aus dem Schultergrätschsitz an der Hüfte/Po in einen freien Salto rw in den Stand

Hüftschieber: siehe Waage

Hüftschwede: (SL 1) Aus dem Hochzeitssitz schleudert der Herr die Dame wie beim Berliner auf seinen Rücken, so daß sie mit Blickrichtung nach hinten liegen bleibt und dann wie beim Todessprung zwischen den Beinen des Herrn nach vorne geführt wird

Hüftschraube: Aus einer Hüftposition (Shalomtiefbewegung bzw. Grätsche) wird die Dame mit einer Körperwellentechnik in eine aufrechte Position gehoben, wobei sich die Dame auf den Schultern des Herrn stützt, eine ganze Schraube vollzieht und in der gleichen Ausgangsposition wieder in der Hüfte landet.

Hüftsitz: (SL 3) Die Dame springt mit Hebeunterstützung des Herrn aus der Gegenüberstellung mit gestreckten geschlossenen Beinen in eine Sitzposition re oder li an der Taille des Herrn

Hüftsitz mit Rückenabgang: (SL 1) Die Dame wird aus einem Hüftsitz li mit Einhandhaltung (Dame re Herr li) erst nach re geschwungen und dann in einen Rückenabgang geworfen

Hüftsprung: siehe Kniesprung

Hüftwurf: Technik im RocknRoll um die Dame in einen Salto rw zu werfen

Hüft-Italo: siehe Italo

 

I

Italiener: (SL 2) Die Dame macht einen Salto an der Seite um einen Arm des Herrn, der Herr unterstützt sie mit einer oder beiden Händen (vgl. Knie)

Italiener doppelt: (SL 2) Nach einem Italiener wird die Dame ohne Absetzen in einen Zweiten geworfen

Italo: (SL 1) Die Dame wird in einem einhändig gefassten Diagonalsalto rw um ihren Stützarm herumgeworfen. Je nach Griff des Herrn wird nach Achsel-Italo, Taillen-Italo, Hüft-Italo, Po-Italo, Schritt-Italo, Doppelhand-Italo unterschieden.

 

J

 

K

Karpfen: (SL 1) Die Dame springt aus dem rückwärtigen Einstützen mit dem Rücken zum Herrn einen gefassten Salto vw vor dem Herrn in den Stand.

Käskehre: (SL 1) Die Dame wird aus der nach vorne abgebeugten Position, mit ihrem Kopf in seinem Schritt und in ihrem Schritt gefassten Händen in eine Rolle vw in den Grätschstütz gezogen und landet in Gegenüberstellung

Käskehre-Salto: (SL 1) Nach der Käskehre macht die Dame aus dem Grätschstütz einen gefassten Salto vw über den Herrn und landet in der Position Rücken an Rücken (vgl. Golo) (SL 1 = Regel D, wenn mit Griff bis zur Landephase)

Käskehre-Todes: (SL 1) Nach der Käskehre wirft der Herr die Dame aus dem Grätschstütz in einen ½ gestreckten Salto vw in den Todessturz

Katapult: (SL 3) Das Paar tanzt ein mit dem re Arm des Herrn durch die Beine gefassten Engeli

Kehre: siehe Käskehre

Kerze: (SL 1) Die Dame wird an der Hüfte in einen Unterarmstand auf die Schultern des Herrn gehoben und landet nach diesem Überkopfstand in Ausgangsposition

Kerze-Todes: (SL 1) Die Dame wird an der Hüfte in die Kerze gehoben und rutscht aus diesem senkrechten Stand in den Todessturz

Kindersalto: siehe Käskehre

Kinnwurf: siehe Herrenwurf

Klappmesser: (SL 1) Der Herr greift die Hände der Dame unter ihrem gebückten Oberkörper und wirft sie in einen Salto vw über seine Schulter nach hinten

Knie: (SL 2) Die Dame macht aus der Nebeneinanderposition, mit der Unterstützung des re Beines des Herrn einen Salto um seinen re Arm (vgl. Italiener)

Kniekerze: (SL 3) Abschlussfigur, bei der die Dame einen Schulterstand auf den Oberschenkeln des Herrn macht (Mit Griff, sofern Hüfte der Dame nicht über Kopf des Herrn ist)

Kniesitz: (SL 3) Abschlussfigur bei der die Dame auf dem Oberschenkel den Herrn aufhockt

Kniesprung: (SL 3) Die Dame macht einen Hocksprung auf und von dem Oberschenkel des Herrn

Kniesprung doppelt: (SL 3) Die Dame hockt nacheinander von hinten und vorne auf den Oberschenkel des Herrn auf

Kniewurf: siehe Knie

Köpper: (SL 1) Die Dame steht im 90° Winkel mit ihrer li Seite vor dem Herrn. Dieser greift mit seiner re Hand vor ihrem Bauch ihre re Hand und mit seiner li Hand in ihrem Kreuz. Daraus springt die Dame mit Hebeunterstützung einen gestreckten Salto vw in den Stand. Eine ½ Schraube ist in der 2. Hälfte des Saltos möglich

Kreisel: siehe Spirale

Kreuzwurf einarmig: siehe Frankreich

Kugel: siehe Schulterkugel

 

L

Landshut: (SL 1) Der Herr stößt die Dame mit seiner re Hand an ihrem Kreuz in einen Salto rw. Mit seiner li Hand hält er die Dame bis zur Landung an ihrem li Handgelenk fest und macht eine ½ li Drehung unter ihr

Lasso: (SL 3)Die Dame wird vom Herrn in einen einarmigen Stützhocksprung geworfen. Verschiedene Drehumfänge sind möglich. Je nach Griff wird nach Achsel-Lasso, Po-Lasso, Schritt- Lasso, Doppelhand-Lasso unterschieden

Lassosprung: siehe Eis-Durchhocke

Liegepirouette: (SL 3) Die Dame macht eine Körperlängsachsendrehung in waagerechter Lage (SL 3 bei Körperlängsachsendrehungen bis 360°, bei 720° = SL 2)

Lift: (SL 1) Die Dame wird aus einer Hintereinanderposition zwischen den Beinen an ihrer Hüfte gefasst und mit einem ½ Salto vw in eine gestreckte kopfüber Position über den Herrn gehoben (möglicher Eingang für den Taucher)

Löffel: siehe Teller

Looping rückwärts: siehe Forelle rückwärts

Looping vorwärts: siehe Karpfen

Lübbi: (SL 2) Die Dame wirft den Herrn in einen Salto rw (Münchener) und wird dann vom Herrn in einen Salto vw gehoben (Münchener zurück)

 

M

Maikäfer: (SL 3)Die Dame macht aus der Hintereinanderposition vor dem Herrn auf dem Boden eine ½ Rolle rw und grätscht beim vorgebeugten Herrn zum Shalom ein

Mario: (SL 0) Der Herr wirft die Dame aus dem Grätschsitz in einen gestreckten gegrätschten Salto vw, die Dame landet im Schultergrätschsitz oder gegrätscht auf den Oberarmen des Herrn

Memminger: (SL 1) Der Herr legt seinen re Arm auf die Schultern der neben ihm stehenden Dame und wirft sie mit der li Hand unter ihrem Po in einen Salto rw über seinen re Arm (SL 1 nur möglich mit Griff: Regel D = Hand/Hand, Hand/Handgelenk, Hand/Arm, je eine Hand auf jeder Seit des Körpers)

Mollet: siehe Valentino

Münchener: (SL 3) Die re Hände liegen auf der li Schulter des seitlich stehenden Partners und die li Hände fassen von hinten an die re Schulter des Partners. Dann wird die Dame mittels der Hüftwurftechnik in einen Salto rw geworfen

Münchener zurück: (SL 2) Die Dame wird aus der Endposition des Münchener in einen Salto vw gehoben

München 2: siehe Rückenabgang

 

N

Nackengrätschsitz: (SL 2) Die Dame sitzt gegrätscht mit gleicher Blickrichtung im Nacken des Herrn

Nackenwaage: (SL 1) Die Dame liegt bäuchlings oder rücklings im Nacken des Herrn und auf seinen Schultern

Napoleon: siehe Wickler

Normalüberschlag: (SL 2) Der rechte Arm des Herrn liegt im Kreuz der Dame und ist von ihrer linken Hand gefasst bzw. die linke Hand der Dame stützt in ihrer linken Hüfte und der Herr fasst mit seinem im Kreuz der Dame liegenden Arm (Hand) den Unterarm der Dame. Die linke Hand des Herrn fasst in Sagi-Handhaltung. Die Dame wird mit Griff in einen Salto rückwärts geworfen und landet in offener Gegenüberstellung vor dem Herrn.  Die Handhaltung beider Partner bleibt bis zur offenen Gegenüberstellung bestehen.

Normalüberschlag zurück: siehe Klappmesser

 

O

 

P

Pariser: siehe Wickler

Pferdsprung: siehe Winterthur

Pirouette: siehe Schraube

Po-Heber: (SL 3) Eine Hand des Herrn ist am Po die andere Hand, Hand in Hand mit der Dame. Die Dame wird nach oben gehoben. Der Griff darf während der Hebung der Dame nicht gelöst werden. Der Herr fängt die Dame mit beiden Händen in aufrechter Position (auch als Hochzeitssitz bezeichnet). Die Dame hat in der Hoch- und Tiefbewegung immer eine aufrechte Position. Diese darf erst nach der Abwärtsphase im Hochzeitssitz verändert werden.

Po-Hocke: (SL 3) Die Dame steht neben dem Herrn und fasst mit dem zum Herrn gewandten Arm über seinen Schultern die abgewendete Hand, sie springt mit seiner Hebeunterstützung an ihrem Po ¼ Drehung vor ihn

Po-Italo: siehe Italo

Po-Lasso: (SL 1) Wie Po-Heber, nur darf in SL 1, der Griff gelöst und die Dame nach oben hin abgeworfen werden.

Po-Stütz: siehe Po-Heber

Po-Salto: (SL 0) Der Herr liegt auf dem Rücken und wirft die Dame mit seinen Füßen am Po der Dame in einen Salto rw über ihn nach hinten (Versionen mit zusätzlicher Handhaltung sind ab SL 1 erlaubt!)

Propeller: (SL 0) Die Dame hängt mit ihrer re Achsel im Nacken des Herrn und wird gestreckt gegrätscht in ein Rad um den Hals des Herrn geworfen

 

Q

 

R

Rad: Drehung um die Körpertiefenachse

Radwickler: siehe C-Kugel

Rad am Rücken: (SL 2) Die Dame schlägt in den auf dem Rücken gehaltenen Händen des Herrn ein Rad (SL 2 nur, wenn sich die Hüfte der Dame nicht über dem Kopf des Herrn befindet: Regel D E2)

Rad auf den Oberschenkeln: (SL 2) Die Dame schlägt aus einer Side by Side Position ein Rad auf den Oberschenkeln des Herrn während er sie in der Taille unterstützt

Rad auf der Brust: (SL 2) Die Dame schlägt ein Rad über die Brust des auf dem Boden liegenden Herrn, der Herr hält dabei ihre Hand

Rad mit Bodenkontakt: (SL 5) Die Dame schlägt ein Rad oder eine Radwende auf dem Boden

Rad ohne Bodenkontakt: (SL 2) Die Dame wird aus der Schattenposition mit festem Griff (Klammergriff) um die Taille in ein Rad vor dem Körper des Herrn gehoben

Renato: (SL 3) Kombination aus Ablegen der Dame auf ihren Rücken zwischen den Beinen des Herrn und Harrier in die Anfangsposition der Käskehre (Ablegen der Dame = SL 3 Regel A, B, C oder D, Aufrollen in Harrier-Anfangsposition Regel A, Harrier Regel D E4: 180° = kein Überschlag)

Rolle: (SL 3) Die Dame macht eine Drehung um ihre Körperbreitenachse auf dem Boden

Römer: (SL 3) Die Dame rutscht aus einer offenen Gegenüberstellung einarmig oder beidarmig gefasst durch die Beine des Herrn von vor ihm, hinter ihn (SL 3 mit Regel A)

Rückenabgang: (SL 1) Aus der offenen Gegenüberstellung wird die Dame mit dem re Arm unter ihrer li Achsel eingehakt und in einen diagonalen, einhändigen Stützsalto rw über den Herrn und um ihren Stützarm geworfen

Rückenbrecher: siehe Flipper

Rückengrätsche: (SL 3) Die Dame springt in einen Grätschsitz auf den Rücken des Herrn. Die Dame greift mit beiden Händen auf den Schultern des Herrn. Der Herr fasst mit den Händen beide Unterschenkel der Dame und schwingt die Dame mit einer Körperwellentechnik aus dem Rückengrätschsitz nach hinten hoch. Die Dame unterstützt, indem sie die Beine aktiv aus der gebückten Sitzposition in eine gestreckte Position schwingt. Gleichzeitig zieht die Dame sich mit den Armen zunächst zum Herren hin und bringt ihren Schwerpunkt dichter zum Herrn. Die Dame drückt fließend die Arme durch bis sie sich auf den gestreckten Armen in einer kurzzeitigen stabilen Balance über dem Herrn befindet. Körper und Beine sind in der optimalen Ausführung kurzzeitig gestreckt, die Beine geschlossen. Danach bückt die Dame wieder ab und landet hinter dem Herrn oder grätscht die Beine und landet wieder auf dem Rücken des Herrn mit anschließendem Abgang zum Stand.

Bei der Ausführung für SL2 und SL3 gilt die Einschränkung E2: "Die Hüfte darf grundsätzlich nicht über Kopfhöhe des Partners gelangen". Für SL1 gilt, das die Dame max. bis 45° zur Horizontalen schwingen darf.

Rückenkinnwurf: (SL 1) Die Dame zieht den Herrn aus der Position Rücken an Rücken am Kinn in eine Rolle rw über ihren Rücken in den Stand vor sich

Rückenkugel: siehe Berliner

Rückenlübbi: (SL 1) Der Herr wirft die Dame mit einem Klappmesser nach hinten und wird dann von ihr mit einem Rückenkinnwurf nach vorne geworfen

Rückenrad: (SL 1) Die Dame rollt in Grätschwinkelposition und Doppelhandhaltung quer mit ihrem Rücken über den Rücken des Herrn von der einen zur anderen Seite.
Bei einer fortgeschritteneren Version streckt die Dame nach dem Aufladen seitwärts in den Handstand und turnt die 2. Hälfte gestreckt

Rückensalto: (SL 0) Die Dame macht einen Salto rw vom Herrn wie beim Scheicher, sie sitzt jedoch nicht im Nacken auf den Schultern des Herrn, sondern unter seinen Achseln auf seinem Rücken

Rückenschleuder: siehe Huckepack

Rückenwurf: siehe Rückenan Rücken

Rücken an Rücken: (SL 1) Die Dame macht eine Rolle rw mit Streckung zum Handstand über den Rücken und die Hände des Herrn und landet dann vor ihm im Stand

Rückfaller: (SL 3) Die Dame läßt sich gestreckt nach hinten in die Arme des Herrn fallen, dieser fängt sie unter den Achseln und stellt sie wieder auf

Rückgrätsch: (SL 1) Die Dame steht vor dem Herrn in gleicher Blickrichtung und wird an den zwischen den Beinen gegriffenen Händen über den Kopf in einem Grätschstütz nach hinten gehoben

Rucksack: (SL 0) Aus dem Nackengrätschsitz rutscht die Dame mit dem Po zuerst den Buckel runter und wird dann an der Hüfte gegriffen zwischen den Beinen des Herrn wieder hoch geschwungen (SL 1 möglich wenn 1. Teil - abrutschen am Rücken: SL 1 Regel B - und 2. Teil - zwischen den Beinen hochziehen: SL 1 Regel D = Griff oder Regel C = fester Griff - gewährleistet ist)

Rudolfo: siehe Spirale

Rundgang: siehe Spirale

 

S

Sagi: (SL 3) Der Herr fasst mit seiner li Hand die re Hand der Dame und mit seiner re um ihre Taille. Dann wird die Dame mittels der Hüftwurftechnik in einen Salto rw geworfen

Sagi zurück: (SL 2) Die Dame wird aus der Endposition des Sagi in einen Salto vw gehoben

Salto: (SL 0) Drehung um die Körperbreitenachse (SL 1 wenn mit Griff)

Schädelfraktur: (SL 1)Aus dem ­Shalom oder aus dem Schultersitz schwingt die Dame meist in Doppelhandhaltung mit ihrem Kopf zwischen die Beine des Herrn

Schädelfraktur-Salto: siehe Swing

Schaukel: siehe Waage

Scheicher: (SL 0) Die Dame springt aus dem Nackengrätschsitz mit umgedrehter Blickrichtung einen Salto rw in den Stand

Schenkelrad: (SL 1) Die Dame wird am Oberschenkel oder im Schritt mit einer Hand in ein einhändig gefasstes Rad geworfen

Schenkelschieber: siehe Waage

Schenkelstand: (SL 3) Abschlussfigur, bei der die Dame in verschiedenen Positionen auf dem Schenkel des Herrn steht

Scherenteller: (SL 3) Die Dame macht beim Teller in der Position vor dem Herrn eine Scherbewegung mit den Beinen auf und ab

Schieber: (SL 3) Die Dame rutscht beidhändig gefasst aus der Gegenüberstellung zwischen die gegrätschten Beine des Herrn und wird wieder herausgezogen. Die Figur ist auch mit ganzer Schraube ausführbar (SL 3 mit Regel A)

Schieberrolle: siehe Harrier

Schlange: (SL 2) Die Dame wickelt sich in einer spiralförmigen Bahn um den Herrn herum abwärts

Schleuder: (SL 3) Der Herr fasst mit li die re Hand der Dame und mit der anderen um ihre Taille. Dann schleudert er die mit dem Bauch auf seinem Rücken liegende Dame mit einer ½ bis ganzen Drehung wieder nach vorne

Schocksalto: (SL 1) Aus dem Schultergrätschsitz wird die Dame an den Oberarmen oder Händen gefasst in einen Salto rw in den Stand geworfen

Schraube: Drehung um die Körperlängsachse

Schraubenkugel: siehe Dulaine

Schrittsalto: (SL 0) Die Dame wird aus einem Schritt-Lasso in einen ¾ Salto vw in den Hochzeitssitz geworfen

Schritt-Italo: siehe Italo

Schritt-Lasso: siehe Lasso

Schultergrätsch: (SL 3) Die Dame sitzt gegrätscht auf einer Schulter des Herrn, ihm zu- oder abgewendet, beide Beine gestreckt oder ein Bein angewinkelt

Schultergrätschsitz: (SL 3) Die Dame sitzt gegrätscht auf den Schultern des Herrn vor seinem Kopf, mit gegengleicher Blickrichtung

Schulterheber: siehe Einhebenzum Nackengrätschsitz

Schulterkugel: (SL 0) Aus der Position re neben dem Herrn wird die Dame gestreckt auf die li Schulter des Herrn gehoben um dann mit einer ganzen Drehung um die Körpertiefenachse mit Bauch zum Rücken des Herrn erneut in die Ausgangsstellung gedreht zu werden

Schulterkugel verkehrt: (SL 0) Das Paar führt die Schulterkugel mit dem Rücken der Dame zum Rücken des Herrn aus

Schulterrad: (SL 1) Die Dame wird vom Herrn mit seinen Schultern in ein einhändig gefasstes Rad von der einen auf die andere Seite über ihn hinweg geworfen

Schulterrolle: (SL 0) Die Dame rollt aus dem Nackengrätschsitz eine ½ Rolle rw mit den Schultern in die auf dem Rücken gehaltenen Hände des Herrn und landet nach einem weiteren ½ Überschlag im Stand

Schultersalto rückwärts: siehe Bettarini rückwärts

Schultersalto vorwärts: siehe Bettarini

Schultersitz: (SL 3) Die Dame sitzt auf einer Schulter des Herrn, mit gleicher oder gegengleicher Blickrichtung

Schultersprung: siehe Übergrätschen

Schulterstand: (SL 1) Die Dame steht mit gleicher oder gegengleicher Blickrichtung auf den Schultern bzw. Händen des Herrn

Schulterstand-Kombinationen: (SL 0) Aus dem Schulterstand getanzte Kombinationen wie alle EinsteigerAkrobatiken (Auerbach, Barani, Delphin, Doppelschraubensalto, Salto-Rückwärts, Salto- Taucher, Salto-Todes, Schraubensalto, Taucher, Todes, Salto-Vorwärts usw.)

Schulterwaage: (SL 2) Die Dame liegt bäuchlings oder rücklings auf einer Schulter des Herrn (SL 2 mit Regel D bzw. B)

Schupo: (SL 1) Die Dame wird vom Herrn aus dem Schultergrätschsitz in einen am Po gefassten Winterthur geworfen

Schwan: (SL 3) Der Herr stützt die Dame an einem Bein oder an der Hüfte in einem diagonal gehaltenen Hand- oder Unterarmstütz auf seinen Schultern

Shalom: (SL 3) Die Dame grätscht aus einem rückwärtigen Einheben auf der Brust des Herrn ein. Der Herr kippt die Dame gestreckt nach vorn bis sie mit den Händen den Boden berührt und hebt sie dann aufgerichtet nach oben heraus

Shalom doppelt: (SL 3) Die Dame wird nach dem 1. Shalom in eine Grätschwinkelposition vor bzw. über den Herrn gehoben und macht anschließend einen 2. Shalom

Shalom rückwärts: (SL 3) Aus dem Grätschsitz läßt der Herr die Dame nach hinten bis kurz über dem Boden abkippen und zieht sie dann zurück zum Ausgang nach oben

Sitzrolle: (SL 1) Der Herr greift der vor ihm mit gleicher Blickrichtung hockenden Dame an ihre von hinten zwischen ihren Beinen gehaltenen Arme und zieht sie in einer Rolle rw in den Nackengrätschsitz

Sonja: (SL 1) Abschlussfigur, bei der die Dame einbeinig auf einer Schulter steht und im Schritt abgestützt wird

Spirale: (SL 3) Die Dame wird im Römergriff mit Shakin Hand-Handhaltung gefasst, der Herr schwingt sie gestreckt in einem ganzen Kreis knapp über dem Boden um ihre Standfläche

Stemmer: siehe Grätschstütz

Stern: (SL 1) Der Herr hebt die Dame an einem Arm und ihrer Hüfte in eine B-Waage mit gegrätschten Beinen der Dame. Der Herr kann sich mit der gestützten Dame drehen

Stoßsalto: siehe Knie

Stuttgart: (SL 2) Der Herr steht im 90° Winkel zur Dame und klemmt den ihm zugewandten Arm unter seiner Achsel ein. Dann wirft er die Dame in eine Rolle rw quer über seinen Rücken

Stütz: siehe Grätschstütz

Stützhocksprung: (SL 3) Die Dame macht einen beidarmig gefassten Hebestütz mit Hocke im höchsten Punkt.

Stützwaage: (SL 1) Abschlussfigur, bei der der Herr die auf dem Rücken liegende Dame mit einer oder beiden Händen an der Hüfte oder im Rücken in der Waage hält

Swing: (SL 1) Das Paar tanzt aus einer Schädelfraktur und deren Rückschwung einen gefassten Salto rw über den Herrn in die Hintereinanderposition im Stand.

 

T

Taillen-Italo: siehe Italo

Taucher: (SL 0)Die Dame fällt aus einem beliebigen Eingang, aus einer hohen Position, kopfüber am Bauch des Herrn abwärts. Sie fängt sich an den Oberschenkeln des Herrn ab und wird von ihm in den Kniekehlen mitgefangen. Der Ausgang ist beliebig

Taucher eingehoben: (SL 1)Die Dame wird aus einer Hintereinander Position zwischen den Beinen an ihrer Hüfte gefasst und mit einem ½ Salto vw in eine gestreckte Kopfüberposition über den Herrn gehoben. Danach gleitet sie kopfüber am Bauch des Herrn abwärts. Sie fängt sich an den Oberschenkeln des Herrn ab und wird von ihm in den Kniekehlen mitgefangen. Der Ausgang ist beliebig.

Teller: (SL 3) Die Dame hängt vor dem Herrn bei gleicher Blickrichtung mit ihren Achseln in seinen Armen und schwingt mit ihren Beinen einen Kreis unter seinen Füßen hindurch

Teller rückwärts: (SL 2) Die Dame tanzt einen Teller mit Blickrichtung zum Herrn

Teppichroller: (SL 3) Die Dame wird aus dem Rückfaller in eine ganze Schraube geführt indem er über sie hinweg steigt

Tessarin: (SL 1) Die Dame stützt von hinten auf die Schultern des Herrn, kippt mit ihren Schultern in die Hände des Herrn ab und wird in einen ½ gestreckten Salto vw über den Herrn zum Stand geworfen (vgl. Huckepack)

Tessarin Barani: (SL 1)Die Dame macht eine ½ Schraube in der 2. Hälfte des Tessarin

Tessarin Shalom: (SL 1) Die Dame dreht den Tessarin um eine ¼ Drehung weiter und grätscht in den Shalom ein

Tessarin Taucher: (SL 0)Die Dame dreht den Tessarin um eine ½ Drehung weiter und wird im Taucher gefangen

Texas: siehe Spirale

Twix: (SL 3) Wie Schwan nur beide Beine der Dame gestreckt und gegrätscht

Todeshecht: (SL 2) Die Dame springt quer über den gebückten Rücken des Herrn und wird dann in Nacken und Kniekehle gefasst nach vorne geschwungen (vgl. Todessprung)

Todesspirale: siehe Spirale

Todessprung: (SL 2) Die Dame steht dem Herrn gegenüber und springt in eine Flugrolle über den gebückten Herrn hinweg und rutscht kopfüber am Rücken des Herrn hinab und wird zwischen den Beinen des Herrn nach vorne zum Stand herausgezogen

Todessturz: (SL 1) Die Dame steht dem Herrn gegenüber und wird an der Hüfte in den Flieger gehoben, dann folgt ¼ Salto gestreckt vw, die Dame rutscht kopfüber am Rücken des Herrn hinab und wird zwischen den Beinen des Herrn nach vorne zum Stand herausgezogen

Todeswurf: (SL 0) Die Dame wird an den Oberschenkeln in einen ½ Salto vw gestreckt über den Herren in den Todessturz geworfen

Todeswurf Salto: (SL 0) Die Dame wird an den Oberschenkeln in einen 1½ Salto vw gehockt über den Herren in den Todessturz geworfen

Tote Frau: siehe Rückfaller

 

U

Übergrätschen: (SL 1) Der Herr wirft die Dame im Schritt in einem Grätschsprung von vorne über seinen Kopf nach hinten

Überzieher: siehe Rücken an Rücken

Unterarmstand: siehe Kerze

Unterschwung: (SL 3) Die Dame sitzt gehockt mit gleicher Blickrichtung zwischen den gegrätschten Beinen des Herrn, wird an den Fußgelenken gefasst und hält sich an den Handgelenken des Herrn fest. In dieser Position schwingt der Herr die Dame nach vorne oben und sie streckt sich gerade oder mit einer ½ Schraube zum Stand (Bei einer Kombination mit Schädelfraktur oder Blutwurst werden die Füße der Dame unter den Achsel des Herrn eingeklemmt und es wird mit Doppelhandhaltung gegriffen)

 

V

Valentino: (SL 1) Die Dame liegt bäuchlings mit Blick nach vorne auf der Schulter des Herrn und macht von dort aus in Doppelhandhaltung aus einer Schnepperbewegung einen gestreckten ¾ Salto vw zum Stand. In der 2. Hälfte des Saltos ist eine Schraube möglich

Valentino gependelt: (SL 1) Die Dame liegt bäuchlings mit Blick nach vorne auf dem Rücken des Herrn und macht von dort aus in Doppelhandhaltung aus einer Pendelbewegung einen gestreckten ¾ Salto vw zum Stand. In der 2. Hälfte des Saltos ist eine Schraube möglich.

Volte: (SL 3) Die Dame hält sich mit einem Klammergriff im Nacken des Herrn fest und wird durch eine Drehung des Herrn in der Waagerechten herumgeschleudert

Vorfaller: (SL 3) Die Dame läßt sich gestreckt nach vorne in die Arme des Herrn fallen, dieser fängt sie unter den Achseln und stellt sie wieder auf

 

W

Waage: (SL 2) Die Dame wird an der Hüfte gehalten und pendelt gestreckt mit dem Blick zum Herrn zwischen den Beinen des Herrn vor und zurück (vgl. Brett)

Wade: siehe Valentino

Wickler: siehe Bauchwickler

Winterthur: (SL 1) Die Dame springt einen einhändig gefassten Stützhocksprung über den gefassten Arm des Herrn in der Achsel oder am Oberschenkel unterstützt

Wurfsalto: (SL 0) Die Dame wird an den Oberschenkeln in einen Salto vw gehockt über den Herren geworfen und landet im Schultergrätschsitz

 

X


Y


Z

Zangensalto: siehe Flip-Flop

Zugrolle: (SL 1) Die Dame macht eine Rolle rw und wird vom Herrn an den Fußgelenken mit einen ½ Salto rw in den Stand geworfen

Zugrolle mit Bodenkontakt: (SL 3) Die Dame macht eine Rolle rw und wird vom Herrn an den Fußgelenken in den Handstand gezogen von wo sie zum Stand abkippt

 

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Arenz Textilhandel
Bleyer Schuhe
Giffels Tanzsportbedarf
Martina Mattis Design
 

Social Shares

Facebook

      Follow us on facebook NationalTEAM Rock'n'Roll

      Follow us on facebook NationalTEAM Boogie-Woogie

YouTube

 RSS

Splink